Skip to content

Wo ist dein zu Hause?

30. March 2010

Die Geschichte beginnt nicht mit deinem Geburtsort, sie beginnt auch nicht mit deiner Muttersprache. Sie beginnt mit dem Moment an dem du feststellst, wer die wichtigsten Menschen in deinem Leben sind, und wie du mit ihnen verbunden bleiben kannst, auch wenn viele Kilometer euch voneinander trennen. Denn dann fühlst du dich zu Hause. Wenn du mit diesen Menschen so viel gemeinsam hast, dass die Verbindung niemals aufhört, egal wie lange man sich nicht gesehen hat. Wenn du, Internet und Skype sei Dank, nur noch bis zum nächsten Chat, zum nächsten Community Posting warten musst, um zu wissen, wie es diesen Menschen geht. So ist das mit meiner Familie jedenfalls.

Der Moment an dem du merkst, dass für dich Heimat nicht ein Ort sondern ein Gefühl ist, dieser Moment kann sehr, sehr weh tun. Plötzlich wirst du für dein harmlos fragendes Gegenüber unverständlich. Ganz offensichtlich hast du genetische Wurzeln in weit entfernten Gebieten, auch wenn du sprachlich perfekt im aktuellen Umfeld integriert bist. Und so wirst du dann öfter mal gefragt “Wo kommst du her? Wo ist deine ursprüngliche Heimat? Wo bist du geboren?” Es ist nicht schwer darauf zu antworten, es ist nur schwer, jemandem klar zu machen, dass dein Gefühl für deinen Geburtsort nicht parallel zu verstehen ist mit deinem Aussehen, deinem Namen, deiner Denkweise. Auch und gerade dann, wenn du die Sprache deines Gegenübers auch zur Muttersprache hast.

Du verlangst jetzt das Unmögliche von deinem Gegenüber: Umdenken, Einfühlen in eine Gefühlswelt, die von Unsicherheit geprägt ist. “Wer will das schon?” denkst du vielleicht. Und dein Gegenüber mag denken “wie interessant!” vorausgesetzt natürlich, es handelt sich um ein halbwegs aufgeklärtes Gegenüber, das nicht gleich alle Register der Vorurteile zieht. Sonst ist das Gespräch vielleicht sehr schnell beendet.

Und davor hast du Angst. Besonders wenn du noch jung bist. Ungeübt oder gar unbegabt im Umgang mit anderer Menschen Ungeduld oder Unverständnis. Das prägt.

Was du daraus machst, aus dieser Angst, ist ganz in deiner Hand. Du kannst dich wehren, du kannst solche Situationen vermeiden, du kannst die Frage ausweichend beantworten. Du kannst sie ausführlich beantworten, und dich auf eine Position begeben, aus der du heraus Information so weitergibst, dass sie verständlich und verdaulich ist. Kannst DU das?

Advertisements
No comments yet

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: